Der Turmbau zu Babel und seine Folgen

Bereits im Alten Testament gibt es die Erzählung vom Turmbau zu Babel (nicht: Babbel): Menschen versuchen mit Ihrem Turmbau den Himmel zu erreichen und rufen damit den Argwohn Gottes hervor. Damit dieses Völkchen nicht übermütig wird und noch alles Mögliche andere erreicht, was sie sich vornehmen, zieht Gott die Notbremse, verwirrt ihre Sprache und verstreut sie über die ganze Erde.

Seitdem plagen sich die Menschen mit dem Problem der Mehrsprachigkeit, was einiges an Mühsal und Verdruss bereiten kann.

Zum Glück haben sich die Menschen im Laufe der Zeit entsprechende Hilfsmittel geschaffen, um mit diesem Problem umzugehen. Waren es in früheren Jahren noch klassische gedruckte Wörterbücher, so eröffnete die fortschreitende Digitalisierung, Computerisierung und Miniaturisierung immer bessere und effektivere Möglichkeiten der Übersetzung einer Sprache in eine andere Sprache.
Am Anfang nannte man diese besondere Ausprägung einfach elektronisches Wörterbuch. Doch auch hier kam es schnell zu immer neuen Wortschöpfungen und Bezeichnungen: Sprachcomputer, Sprachencomputer sowie Übersetzungscomputer oder gar Übersetzungsmaschine waren der Anfang und sollten die Nähe zum Computer deutlich machen. Je leistungsfähiger die Hardware wurde desto umfangreicher wurden auch die Funktionen. Aus einem reinen elektronischen Wörterbuch wurde durch Übersetzungssoftware ein Volltext-Übersetzer, der eine schnelle brauchbare Maschinenübersetzung ganzer Sätze erlaubte.

Im Laufe der Zeit haben sich dann aber eher funktionale und weniger technologische Bezeichnungen eingebürgert: Sprachübersetzer oder Sprachenübersetzer meist auch schlicht Übersetzer bezeichnet nunmehr nicht nur den Beruf des menschlichen Übersetzers, sondern auch sein elektronisches Pendant. Manchmal wird auch die englische Bezeichnung benutzt: Translator (gerne auch mal Translater, was aber leider falsch ist).

Selten wird das Wort Dolmetscher benutzt, auch wenn die meisten Geräte heute über Sprachausgabe verfügen. Die Firma Hexaglot war in den neunziger Jahren lange Zeit auch Synonym für diese praktischen Taschenübersetzer. Quasi als generische Marke (Gattungsmarke) wie beispielsweise Tempo für Taschentücher oder UHU für Klebstoff steht.

Egal wie auch immer Sie diese kleinen Handhelds nennen: Auf ÜbersetzerWelt.de finden Sie die größte Sprachenvielfalt für autonome mobile Übersetzungsgeräte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0