Ein Netto-Plus bei der Zuwanderung: Migrationsbericht 2013 der Bundesregierung

Mitte Januar 2013 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) den aktuellen Migrationsbericht veröffentlicht. Das Zahlenmaterial stützt sich dabei im Wesentlichen auf das Jahr 2012. Auf einen Satz gebracht: Es gab ein echtes Plus bei der Zuwanderung. Weitere Erkenntnisse aus dem Bericht lassen sich wie folgt zusammenfassen:

 

  • Allmählich gewinnt Deutschland als Zuwanderungsziel an Attraktivität.
  • Während sich 2012 die Zuwanderung um rund 13% erhöht hatte, nahm die Anzahl der Abwanderung nur um 7% zu
  • Mehr als die Hälfte (58%) der Zuwanderer nach Deutschland kommt dabei aus dem EU-Binnenmarkt,
  • Das Netto-Plus an Zuwanderung erreicht erstmals seit fast 20 Jahren wieder einen Höchststand mit fast 370.000 Immigranten.
  • Speziell auch bei der Einwanderung der von Wirtschaft geforderten Fachkräfte gibt es Zuwächse.
  • Interessant: Noch nie haben so viele Abiturienten aus dem Ausland ihr Studium in Deutschland begonnen. Wenn es gelingt, diese Studenten nach Abschluss des Studiums im Inland zu halten, wäre dies ein großer Gewinn.
  • Die größten Zuwanderungsströme stammen aus Polen sowie aus  südeuropäischen EU-Staaten wie Spanien, Italien und Griechenland, aber auch Rumänien und Bulgarien.

Den vollständigen Migrationsbericht 2013 können Sie auch hier herunterladen.